Donnerstag, 15. September 2016

Wie liegt man richtig?

"Ich habe gehört am Rücken zu liegen ist die bester Variante um zu schlafen"

"Ich schlafe am liebsten am Bauch, das habe ich schon immer getan"

"Ich kann nur seitlich liegen, allerdings wache ich immer wieder auf, weil mir dann meine Knie schmerzen"




Welche ist denn nun die "beste" Schlaflage?

Die Liegeposition ist ein beliebtes Thema beim Matratzenkauf und bei Menschen, die sich mit dem Schlaf auseinandersetzen. Kein Wunder, gibt es doch sehr viele verschiedene Meinungen und Denkrichtungen zu dem Thema.

Hier ein paar allgemeine Regeln, die es zu beachten gilt:
  • Rücken- und Seitenlage sind "normale" Schlaflagen, d.h. in ihnen ist die Belastungsverteilung im Wirbelsäulensystem annähernd ausgeglichen. Bei besonders sensiblen Personen ist die Seitenlage vorzuziehen, da diese, bei guter Lagerung, eine optimale Entlastung der Wirbelsäulenstrukturen (Muskeln, Nerven, Knochen, Gelenke, Bänder, Bandscheiben) ermöglicht. Es gilt trotzdem zu beachten, dass Matratze und Kopfpolster wesentlichen Einfluss auf das Liegeverhalten in diesen Schlaflagen haben.
  • Bauch- und Halbbauchlage (vgl. stabile Seitenlage) bringen eine Rotation in den Hals- bzw. Lendenwirbelsäulenbereich. Rotationen bedeuten immer, dass die Wirbelsäulen- und muskulären Strukturen nicht gleichmäßig entlastet sind. Es kann somit auch zu Druckpunkten und darausfolgenden Verspannungen und Schmerzen kommen. Diese beiden Lagearten sind sogenannte "Notschlaflagen". Der Körper nimmt sie nur dann ein, wenn er nichts anderes gewohnt ist, oder in den anderen Lagen nicht gut genug gestützt wird.
  •  Bei Beschwerden im Lendenwirbelsäulenbereich wie z.B. Rückenschmerzen bei Bandscheibenproblematiken, Stenosen, oder nach Operationen, ist die Rückenlage oftmals nur beschwerlich möglich, da das "Hohlkreuz" durch die meisten Matratzen in der Rückenlage verstärkt und der Druck auf die hinteren und seitilichen Strukturen der Wirbelsäule steigt. Somit ist gerade in diesem Bereich die seitliche Schlaflage die Bessere.
  • Während der Schwangerschaft sollte spätestens ab der 22. Schwangerschaftswoche die Rückenlage vermieden werden, da es auf Grund des Vena Cava Kompressionssyndroms zu Versorgungsproblemen im Blutkreislauf kommen kann. Die optimalste Lagerung wird hier ebenfalls wieder durch die Seitenlage geboten.
  •  Ich kann aber nicht auf der Seite liegen. Manchmal haben sich im Laufe der Zeit Schlafgewohnheiten gebildet, welche aus nicht nachvollziehbaren Gründen ein seitliches Liegen nicht ermöglichen. Dabei können traumatische, orthopädische oder neurologische Faktoren eine Rolle spielen. Unbedingt notwendig ist deshalb eine umfangreiche Beratung vom Therapeuten/Arzt und Schlafberater, die Schlafposition betreffend. So können kleine an die Situation angepasste Tipps: z.B. ein Polster zwischen den Knien oder mittels Lagerungsmaterialien oft zu wesentlichen Verbesserungen der Schlafqualität führen. Unter Umständen kann somit sogar die Seitenlage eingenommen werden.
Natürlich sind im Bereich der Schlaflagerung immer wieder Sonderfälle zu beobachten, was im medizinischen Kontext keine Überraschung bildet, da jeder Mensch andere anatomische Vorraussetzungen mitbringt. Die psychische Komponente tut ebenfalls ihren Teil um die Thematik zu verkomplizieren.

Dennoch gilt:
  1. Die Seitenlage ist die für den Körper optimalste Schlaflage, da körperliche Strukturen am gleichmäßigsten entlastet werden können.
  2. Die Rückenlage ist eine gute Lage, bietet aber bei einigen Personengruppen Nachteile.
  3. Schlafgewohnheiten limitieren unter Umständen die Möglichkeiten der richtigen Wahl der Liegeführung, können aber oft verändert werden.
 Bei Fragen zu dem Thema erreichen Sie mich unter: test@liegezentrum.at, Betreff: Liegeposition






Keine Kommentare:

Kommentar posten